Giftfreies Gärtnern

Das Who’s Who im quietschfidelen Garten

 

Bildungsreihe »Giftfreie Gärten«

Egal ob Kleingarten, Hausgarten, Schulgarten, öffentliche Grünfläche, Gemeinschaftsgarten oder Terrasse – jedes noch so kleine grüne Fleckchen kann eine gesunde Oase für Biodiversität und (Stadt)-Klima sein.

In vielfältigen und naturnah gestalteten Gärten finden Wildpflanzen, Insekten und Nützlinge ein Zuhause. Damit das gelingt, zeigen wir, wie man seine Pflanzen auch ohne Chemiekeule gesund erhalten kann.

2018 startet unsere Bildungsreihe in verschiedenen Städten Deutschlands:
Bei unseren Foren, lernen Gärtner_innen unterschiedlichster Couleur von- und miteinander und vernetzen sich. Wir laden Expert_innen ein, die aktuelle Gartenthemen anschaulich erklären und diskutieren. Engagierte Gärtner_innen aus der Region zeigen, wie sie bereits erfolgreich giftfrei gärtnern. Im praktischen Workshop-Teil werden naturnahe Gartenstrukturen gebaut oder Schaugärten besichtigt.

Das erstes Forum findet am 25. August 2018 in Berlin zum Thema „Insektenfreundlich Gärtnern“ statt.

 

Das Who’s Who im quietschfidelen Garten

Auf unserer Online-Wissensplattform geben wir Tipps zum giftfreien Gärtnern. Es geht um hilfreiche Pflanznachbarschaften, sinnvolle Gartenelementen für Nützlinge, Pflanzenstärkungsmittel und vieles mehr  – also das Who’s Who im quietschfidelen Garten.

Unsere Materialien, die zum Download und zur Bestellung zur Verfügung stehen, zeigen wie man ökologische und naturnahe Gärten gestalten kann.

Wo die wilden Pflanzen wohnen

Auf unserer stetig wachsenden Liste von Schaugärten, laden die unterschiedlichsten Gärten zum Gucken, Flanieren oder Mitmachen ein. Allen gemein ist: Sie sind giftfrei. Wir laden engagierte Gartenfreund_innen, Gruppen oder Vereine ein, ihr Wissen zu teilen und als Botschafter_innen des giftfreien Gärtnerns ihre Gartentore zu öffnen.

2017 haben wir gemeinsam über Deutschlands Gartenzäune geblickt und die besten natürlichen Nutz-, Zier- und Gemeinschaftsgärten ausgezeichnet. Die Gewinnergärten sind Anschauung und Vorbild dafür wie wunderschön ein Öko-Garten aussehen kann.

Hintergrund

Gärtnern hat eine lange Tradition und im Laufe der Zeit viele Wandlungen durchlaufen. Wer auf dem Land lebt, hat meist einen eigenen Garten, doch auch in der Stadt ist das Gärtnern eine Herzensangelegenheit.  Ob als Laubenpieper oder im Hinterhof – Gärten ermöglichen den Menschen die Natur mitzugestalten, Nahrungsmittel anzubauen und ökologische Zusammenhänge zu beobachten und zu verstehen. Die meisten Gärtner_innen genießen die Erholung im Grünen und wollen die Umwelt selbstverständlich schützen.

Es gibt jedoch negative Tendenzen: Der Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel, Unkrautvernichtungsmitteln und Bioziden erfolgt oft unbekümmert. Beim Verkauf dieser Produkte findet häufig nur eine unzureichende Beratung statt. Heimische Pflanzen werden im Garten durch und exotische Gewächse oder gefüllte Blüten ersetzt. Viele Tierarten wie Vögel und Insekten verlieren dadurch Nahrung und Lebensraum. Der Rückgang pflanzlicher und tierischer Arten in Siedlungsräumen wird damit beschleunigt.

Das Projekt „Das Who’s Who im quietschfidelen Garten – Giftfreies Gärtnern“ will dem entgegenwirken und das Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge im Garten schärfen.

Hier finden Sie die grundlegenden Kriterien für einen giftfreien Garten.